Seit der Entwicklung der IVF ist eines der umstrittensten Themen, das von Fachleuten hervorgehoben wurde, der Zusammenhang zwischen einer Fruchtbarkeitsbehandlung und einem höheren Risiko für Eierstockkrebs. Neue Forschungsergebnisse aus den Niederlanden wurden am 17. November 2020 im Journal of the National Cancer Institute veröffentlicht. „Es ist beruhigend zu wissen, dass Frauen, die eine ovarielle Stimulation für die assistierte Reproduktionstechnologie hatten, auch im Laufe der Zeit kein erhöhtes Risiko für bösartigen Eierstockkrebs haben.“ sagt die Hauptautorin Flora E. van Leeuwen, Ph.D., vom Niederländischen Krebsinstitut.

Die neue Studie, die in den Niederlanden durchgeführt wurde, umfasste 30.625 Frauen, die eine ovarielle Stimulation erhielten, sowie 9.988 Frauen, die an Unfruchtbarkeit litten und keine solche Behandlung erhielten. Die Studie begleitete diese Teilnehmer über einen mittleren Zeitraum von 24 Jahren. Beim Vergleich der beiden Gruppen zeigte sich für die Frauen, die eine ovarielle Stimulation erhielten, auch nach zwei Jahrzehnten kein erhöhtes Risiko. Eine weitere bemerkenswerte Entdeckung war, dass Frauen mit erfolgreicheren IVF-Zyklen ein geringeres Risiko hatten.

Experten haben diese Erkenntnisse anhand aller verfügbaren Informationen bewertet. Nach einer gründlichen Untersuchung kamen sie zu dem Schluss, dass die Ergebnisse der Studie der Prämisse widersprechen, dass IVF-Verfahren das Risiko für Eierstockkrebs erhöhen. Diese neue Studie ist umso kritischer, wenn die Zahl der unfruchtbaren Paare auf einem Allzeithoch ist.

Hier im zypriotischen IVF-Krankenhaus verstehen wir, wie stressig und herausfordernd eine Fruchtbarkeitsbehandlung sein kann. Unsere Patienten zu beruhigen ist ein Ziel, für das wir täglich arbeiten. Wir freuen uns mehr denn je, die Ergebnisse dieser Studie mit Ihnen zu teilen.